+++  Fußballturnier der Samtgemeinde  +++     
     +++  Einstimmung auf Weihnachten  +++     
     +++  Bundesweiter Vorlesetag in der Grundschule Freren  +++     
     +++  Besuch des jüdischen Friedhofes  +++     
     +++  Stilletabletts im Schulkindergarten  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Grundschule Freren

Schulleiterin Melanie Paggel

Klausenstr. 5
49832 Freren

Telefon (05902) 999011

Telefax (05902) 940649

E-Mail E-Mail:
www.gs-freren.de


Fotoalben


01.01.2015:
 
20.10.2014:
 
02.07.2014:
 
01.07.2014:
 
04.03.2014:
 
23.01.2014:
 
21.01.2014:
 
22.11.2013:
 
20.11.2013:
 
25.06.2013:
 
15.07.2012:
 
07.03.2011:
 

Aktuelle Meldungen

Fußballturnier der Samtgemeinde

(13.02.2019)

Der Samtgemeinde-Cup 2019

Am Dienstag, den 29. Januar 2019 war es endlich wieder soweit: Die Schulmannschaften der einzelnen Grundschulen der Samtgemeinde Freren machten sich auf den Weg zur Dreifach-Sporthalle, wo ab 9 Uhr das diesjährige Samtgemeinde-Fußballturnier begann.
Mit viel Eifer und Spannung fieberten die auserwählten Dritt-und Viertklässler jedem einzelnen Spiel aufs Neue entgegen. Kräftig unterstützt wurden sie dabei von ihren Fans: Eltern, Großeltern, Mitschüler und Lehrer ließen es sich nicht nehmen, von der Zuschauertribüne aus mit lautstarken Zurufen, tosendem Applaus sowie selbst erstellten Plakaten anzufeuern. Dadurch wurden die Fußballer auf besondere Weise in den Mittelpunkt gerückt und weiter motiviert.
Über das gesamte Turnier hinweg blieb die Frerener Fußballmannschaft - bestehend aus Konstantin Pruisken, Joost Middendorp, Felix Menke und Mohamed Afshar (jeweils Jahrgang 3) sowie Jan-Niklas Feld, Alan Ramadan, Tammo Schwerdtfeger Tim Bonnekessel, Lukas Kaiser und Ramón Rudminat (jeweils Jahrgang 4) - ungeschlagen: Mit einem 2:1-Sieg gegen Andervenne, einem 3:0-Sieg gegen Messingen, einem 6:0-Sieg gegen Thuine sowie einem 3:0-Sieg gegen Beesten wurden sie folglich Turniererster. Bei der abschließenden Siegerehrung erhielten sie als Erstplatzierter einen großen Wanderpokal, der von der Samtgemeinde Freren gesponsert wurde. Für alle Teilnehmer sponserte die Samtgemeinde darüber hinaus Medaillen als Anerkennung für den sportlichen Einsatz der Schüler.
Nicht vergessen werden sollte Noah Wübbels als Chef des Regieraums sowie Tom Grave als Ansager, die beide einen hervorragenden Job leisteten.

Für das leibliche Wohl sorgte eine vom Jahrgang 4 der Grundschule Freren vorbereitete Cafeteria. Dazu hatten die Eltern der Viertklässler fleißig Kuchen sowie Laugengebäck gebacken und gespendet. Auch an dieser Stelle noch einmal ganz vielen Dank für die vielen Spenden! Zu erschwinglichen Preisen konnten sich sowohl die Erwachsenen als auch die Kinder somit zwischendurch stärken. Bedient wurden sie dabei von sehr engagierten und fleißigen Verkäufern – nämlich den Viertklässlern selbst. Passend zum Ende des Turniers hatten sie alle Backwaren und Getränke vollständig verkauft! Der Erlös der Cafeteria dient ihrem Abschlussfest im Sommer und kommt demnach den Viertklässlern selbst zugute.

Foto zur Meldung: Fußballturnier der Samtgemeinde
Foto: Fußballturnier der Samtgemeinde

Einstimmung auf Weihnachten

(19.12.2018)

Adventszeit in der Grundschule Freren

Wie es schon seit Jahren gute Tradition ist, traf sich die gesamte Schulgemeinschaft jeden Montagmorgen im Eingangsbereich der Schule zur Adventsbesinnung, um die Kerzen am Adventskranz zu entzünden. Eine Arbeitsgemeinschaft (AG) spielte „Nele sucht das Jesuskind“. Die Hauptdarstellerin trifft auf einen geschäftigen Mann, der sich nach einem Gespräch mit ihr besinnt und lieber Zeit mit der Familie verbringt, als von einer Weihnachtsfeier zur nächsten zu hetzen. Sie wirft den Brief einer Bäckerin in den Briefkasten, mit dem diese nach langer Überlegung ihren Sohn, über den sie sich geärgert hat, doch zu Weihnachten einlädt. Einem Mädchen im Krankenhaus, das sich langweilt, schenkt sie ihr lustiges Lieblingsbuch und einem Jungen, mit dem niemand spielen will, schenkt sie ihre Inliner. Im Schulgottesdienst am letzten Mittwoch vor den Weihnachtsferien erinnert ihre Mutter sie daran, dass sie in der Kirche gehört hatten, dass alles, was man anderen tut, man auch Jesus tut…

 

Ein weiteres Highlight war die Schulweihnachtsfeier, die in diesem Jahr einmal anders aufgezogen wurde: Am Freitag, den 14.12. herrschte schon früh reges Treiben in der Turnhalle: die Bühne wurde aufgebaut und bald verwandelte ein prächtiges Bühnenbild, hergestellt von zwei AG-Gruppen, die Bühne in den Schauplatz des Weihnachtsgeschehens. Nachdem die ersten Klassen mit Gedicht und Lied alle eingestimmt hatten und die Plattdeutsch-AG geklärt hatte, dass der Lehrer „dat Plätzken ut dat Dösken“ genommen hatte, weil es in der Frühstückspause nichts verloren hat, führte eine weitere AG das Singspiel „Die Weihnachtsgeschichte“ auf. Unterstützt wurden sie vom Kinderchor der Kirchengemeinde St. Vitus und den Schülerinnen und Schülern der dritten und vierten Klassen. Die Kinder des zweiten Jahrganges luden alle ein, gemeinsam zu singen „Singen wir im Schein der Kerzen“. Fröhlich schallte aus allen Kehlen der Refrain „Frohe Weihnacht, merry Christmas“! Der Nachmittag nahm mit Weihnachtsmanndosenwerfen und bei Bratwurst, frischen Brezeln, Glühwein und Punsch einen gemütlichen Ausklang auf dem mit Kerzen erleuchteten Schulhof.

Bundesweiter Vorlesetag in der Grundschule Freren

(23.11.2018)

Der diesjährige Vorlesetag an der Grundschule Freren wurde in jedem Jahrgang anders gestaltet. Einblicke dazu bekommen Sie über die Fotos.

Besuch des jüdischen Friedhofes

(23.11.2018)

Besuch des jüdischen Friedhofes

Im Rahmen des Sachunterrichtes wurde die Klasse 3a der Grundschule Freren auf den jüdischen Friedhof in Freren aufmerksam. Eine Schülerin stellte den Kontakt zu Herrn Kuhrts her, der sich bereit erklärte, der Klasse am Freitag, den 16.11.18, den jüdischen Friedhof zu zeigen.

Bevor der Friedhof betreten werden durfte, erhielt jeder zunächst eine Kopfbedeckung – eine Kippa. Außerdem zeigte Herr Kuhrts den Kindern einen Tallit. Dies ist ein Gebetsschal, den Juden beim Beten tragen und in den sie sich einhüllen können, um sich einerseits auf das Gebet zu konzentrieren und andererseits die Geborgenheit Gottes spüren zu können. Schon am Eingangstor fiel den Schülern ein weiteres Symbol des Judentums auf – der Davidsstern.

Besonders überrascht zeigten sich die Schüler darüber, wie klein der jüdische Friedhof ist und wie wenig er in seinem Äußeren einem christlichen Friedhof gleicht. Interessiert lasen sie die Inschriften auf den Grabsteinen und stellten fest, dass einige Buchstaben in einer ihnen unbekannten Schrift eingemeißelt waren. Hier half Herr Kuhrts mit der Übersetzung der hebräischen Schrift. Dem Grabstein eines verstorbenen vierjährigen Kindes schenkten die Schüler besonders viel Beachtung und folgten den Ausführungen von Herrn Kuhrts hierzu sehr gespannt. Viele entschieden sich später, ihren mitgebrachten Stein auf diesem Stein abzulegen, als Zeichen dafür, dass sie das Grab besucht haben und des Verstorbenen gedacht haben.

Insgesamt war es für alle eine außergewöhnliche Unterrichtsstunde, die sicher noch länger in Erinnerung bleiben wird.

Stilletabletts im Schulkindergarten

(23.11.2018)

Stilletabletts im Schulkindergarten

 

Stilletabletts sind für Kinder eine intensive Beschäftigungsmöglichkeit, um sich alleine an ihrem Arbeitsplatz auf ihrem Tablett nach Wahl spielerisch auszuprobieren. Materialien unterschiedlicher Art sind in

den nummerierten Kästen auf den zugehörigen Tabletts. Manche Kinder nehmen sich dadurch eine kleine Auszeit, sie brauchen auch keine große Anleitung, um die Aufgaben in den Kästen zu bewältigen. Zur Zeit können die Kinder an folgenden Stilletabletts arbeiten: Briefmarken mit einer Pinzette in Klarsichttaschen stecken, Pippettenarbeit, Farbmusterklammern,Murmeltablett, Sand mit Steinen, Dosen und Muscheln, Schrauben und Muttern. Die Fotos zeigen die intensive Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Materialien auf dem kleinen Arbeitstablett.